Finanzielle Freiheit in 5 Schritten

Den Begriff finanzielle Freiheit hast Du bestimmt schon öfter gehört. Was ist das eigentlich genau und was ist der Unterschied zur finanziellen Unabhängigkeit? Wie kannst auch Du finanziell frei werden in nur 5 Schritten?

Ich erkläre Dir die 6 Stufen der Finanziellen Freiheit und was Du tuen solltest, um dort hin zu gelangen. 

Um das benötigte Vermögen für Deine finanzielle Freiheit zu ermitteln, multiplizierst Du Deine jährlichen Nettoausgaben mit einem Faktor zwischen 20 und 50. Lese weiter und ich erkläre Dir, warum ein Faktor von 25 eine sinnvolle Annahme ist.

Inhalt

Was bedeutet Finanzielle Freiheit?

Ich möchte mit der Antwort des Dalai-Lamas, auf die Frage, was ihn am meisten überrascht hat, beginnen:

Der Mensch, denn er opfert seine Gesundheit, um Geld zu machen. Dann opfert er sein Geld, um seine Gesundheit wieder zu erlangen. Und dann ist er so ängstlich wegen der Zukunft, dass er die Gegenwart nicht genießt: das Resultat ist, dass er nicht in der Gegenwart lebt; er lebt, als würde er nie sterben, und dann stirbt er und hat nie wirklich gelebt.”

Finanzielle Freiheit beschreibt einen Vermögenszustand, bei dem Du nicht mehr auf das monatliche Einkommen eines Standard -Jobs angewiesen bist. Wenn Du die Stufe der Finanziellen Freiheit erreicht hast, erwirtschaftet Dein Vermögen so viel passives Einkommen für Dich, dass Du nicht mehr arbeiten müsstest. Es reicht weit über Deine grundlegenden Lebenserhaltungskosten, wie z.B. Kosten für das Wohnen, oder für das Essen, hinaus.

Deine monatlichen, passiven Einnahmen decken auch alle Kosten für Urlaube, oder andere materielle Dinge ab, die für Dich erstrebenswert sind. Du besitzt dann sogar noch einen Überschuss, den Du nicht benötigst und beispielsweise spenden könntest.

kostenlose Facebook-Gruppe

Du möchtest endlich ins Handeln kommen? Einen ETF-Sparplan anlegen und Dich für Dein Alter finanziell absichern?

Dann komm in unsere kostenlose Facebook-Gruppe und profitiere von den wertvollen Inhalten.

Wie viel Geld brauchst Du, um finanziell frei zu sein?

Ein guter Anhaltwert ist, dass Du Deine jährlichen Ausgaben ermittelst und diese dann mit einem Faktor zwischen 20 und 50 multiplizierst. Davon gehen zumindest die Frugalisten aus.

Wenn Du einen Faktor von 25 wählst, gehst Du davon aus, dass Du jährlich 4% Deines Vermögens verbrauchen kannst, ohne jemals pleite zu gehen. Diese Regel nennt sich: die 4%-Regel und ich erkläre sie weiter unten genauer.

Wenn sich Deine jährlichen Ausgaben also beispielsweise auf 40.000€ belaufen, inklusive aller Kosten für Freizeitaktivitäten und Lifestyle, und Du einen Faktor von 25 annimmst, benötigst Du ein Vermögen von 1 Mio. Euro, um finanziell frei zu sein.

Das hört sich im ersten Moment nach einer unerreichbar hohen Summe an, aber wenn Du früh mit dem Investieren startest und Deine Sparrate nach jeder Gehaltserhöhung steigerst, kannst Du das bis zum Renteneintritt, oder auch schon früher, auf jeden Fall erreichen. Wichtig ist, dass Du in jungen Jahren startest, damit der Zinseszins für Dich arbeiten kann.

Für jeden bedeutet finanzielle Freiheit etwas anderes. 

Wenn Du Deine jährlichen Ausgaben mit einem Faktor von 25 multiplizierst, weißt Du, wie hoch Dein Vermögen sein muss, um finanziell frei zu sein.

5 Schritte zur Finanziellen Freiheit

1. Schritt: Ist-Zustand analysieren

Im 1. Schritt zu Deiner Finanziellen Freiheit, solltest Du Deinen Ist-Zustand kennen. Es empfiehlt sich also zunächst ein Haushaltsbuch mit allen Ein- und Ausgaben zu führen. Das machst Du für mindestens Drei Monate.

2. Schritt: Ausgaben senken

Als nächsten Schritt, schaust Du Dir an, welche Ausgaben Du leicht senken, oder auf welche Du ganz verzichten kannst. Holst Du Dir beispielsweise jeden Morgen einen Kaffee und ein Croissant vom Bäcker um die Ecke? Oder kaufst Du Dir jeden Monat 5 neue Kleidungsstücke? Vielleicht reichen ja auch 3 Neue pro Monat.

Sinnvoll ist es auch vor jedem Kauf eine Woche zu warten. Wenn Du nach dieser Zeit das Produkt immer noch kaufen möchtest, brauchst Du es wahrscheinlich wirklich. Vermeide also Spontankäufe.

3. Schritt: Einnahmen erhöhen

Wann hast Du das letzte mal nach einer Gehaltserhöhung gefragt? Viele Arbeitnehmer fordern diese zu selten ein, da sie dieses Gespräch scheuen. Arbeitgeber erhöhen jedoch selten einfach so Dein Gehalt. Warum sollten sie auch? Du scheinst ja zufrieden damit zu sein und außerdem sind die Personalkosten meistens der größte Posten einer Firma. Gebe Deinem Arbeitgeber also einen guten Grund, warum Du es wert bist mehr Gehalt zu bekommen. Argumentiere immer mit Deiner Leistung.

Hast Du schon einmal darüber nachgedacht an Deinen freien Tagen einen Nebenjob anzunehmen? Vielleicht kannst Du in einem Café für ein paar Stunden aushelfen. Auch das ist eine Möglichkeit Deine Einnahmen zu steigern.

Ziel ist es immer Deine monatliche Sparrate zu erhöhen und dadurch mehr Geld investieren zu können.

4. Schritt: Passives Einkommen generieren

Einer der wichtigsten Schritte auf Deinem Weg zur finanziellen Freiheit ist, dass Du passives Einkommen aufbaust. Denn durch Dein Gehalt, oder einen Nebenjob verkaufst Du immer nur Deine Zeit gegen Geld. Und Deine Zeit ist endlich. 

Durch passives Einkommen hingegen, arbeitet Dein Geld für Dich. Du verdienst also quasi im Schlaf. Das hört sich jetzt leichter an, als es in Wahrheit ist.

Wenn Du z.B. in ausschüttende Aktien/ETFs investierst, erhältst Du Dividenden. Durch vermietete Immobilien erhältst Du ebenfalls passives Einkommen. Weiter unten beschreibe ich Möglichkeiten, wie Du passives Einkommen generierst.

Die wenigsten Leute gehen diesen Schritt, da er am Anfang mit sehr viel Arbeit verbunden ist. Diese Arbeit zahlt sich aber so gut wie immer aus. Außerdem ist er unerlässlich, wenn Du finanziell frei sein möchtest.

5. Schritt: Mindset

Der wichtigste Punkt, zum erreichen Deiner Ziele, ist Deine persönliche Einstellung. Du selbst setzt Deinem Leben und Deinen Finanzen eine Grenze. Wenn Du willst, findest Du für alles Lösungen. Zuerst musst Du aber an Dich selber glauben.

Auch denken viele, finanzielle Freiheit ist nur erreichbar, wenn man unglaublich sparsam lebt und knauserig wird. Das ist aber nicht der Fall.

Auch Frugalisten werden oft als eisernen Sparfüchse beschimpft. In Wahrheit leisten sie sich aber all die Dinge, die für sie ein glückliches Leben ausmachen. Oft sind das nur eben nicht die materiellen Dinge wie ein teures Auto, sondern eher ein gutes Gespräch mit Freunden in einem Café.

Frag Dich also selbst immer, sind die neuen Schuhe, die größere Wohnung, das neue Auto wichtig für Dich selber, oder ist es ein reines Prestigeobjekt, um andere zu beeindrucken? 

Wie kannst Du das für Deine finanzielle Freiheit benötigte Geld erwirtschaften?

Wichtig ist im ersten Schritt Dein Geld zu investieren. Im Artikel: Investieren für Anfänger findest Du 12 wichtige Tipps für Deinen Start.

Am einfachsten kannst Du das über einen ETF-Sparplan bewerkstelligen. Dabei investierst Du in breit gestreute ETFs, wie beispielsweise in einen MSCI World ETF. Dadurch streust Du Dein Risiko und erwirtschaftest im Schnitt 7-8% Rendite pro Jahr. 

Es kann sich auch lohnen eine Immobilie als Kapitalanlage zu erwerben. Damit sich das auszahlt, musst Du aber richtig und ehrlich kalkulieren. Vergiss also nicht die laufenden Kosten einer Immobilien und die Rücklagenbildung mit einzurechnen. Wenn Du dann eine Netto-Mietrendite von mehr als 7% erzielen kannst, lohnt sich der Immobilienkauf wahrscheinlich. Die Mieteinnahmen erwirtschaften Dir wieder passives Einkommen.

Eine Dritte Möglichkeit ist es ein Nebengewerbe zu starten. Das ist natürlich mit viel Aufwand verbunden, lohnt sich aber, wenn Du dran bleibst und es wirklich durchziehst, immer. Für eine eigene Webseite benötigst Du beispielsweise kaum Eigenkapital. Wenn Du am Ball bleibst, kann sich das enorm auszahlen und Du kannst die Webseite dann auch beispielsweise verkaufen. Wenn Dich dieses Thema näher interessiert, kann ich den Webseiten Business Bootcamp Kurs* von Florian Wagner sehr empfehlen. Diesen habe ich selbst getestet.

Die 6 Stufen der Finanziellen Freiheit

Stufe 0: Finanzielle Abhängigkeit

Du startest in einer vollkommenen Abhängigkeit ins Leben. Als Baby und Kind bist Du nicht nur finanziell abhängig von Deinem Umfeld, Dir fehlt auch der Bezug zu Finanzen und Disziplin. All das musst Du noch lernen, um überhaupt die 1. Stufe zu erreichen.

Finanzielle Freiheit 6 Stufen

1. Stufe: Finanzielle Eigenständigkeit

Sobald Du in die Arbeitswelt startest und Einkommen erhältst, stehst Du finanziell auf eigenen Beinen und bist nicht mehr auf andere Personen angewiesen. Das Verständnis zu Geld und Finanzen steigt. Wenn jedoch unerwartete Ausgaben auf Dich zukommen, wie z.B. die Waschmaschine geht kaputt, versetzt Dich das in Stress, da Du noch nicht die nächste Stufe erreicht hast.

2. Stufe: Finanzielle Stabilität

Befindest Du Dich in der Stufe der Finanziellen Stabilität, ist Dein Leben um einiges entspannter. Zumindest aus finanzieller Sicht. Du hast einen Notgroschen angespart. Damit hast Du also 3 bis 6 Netto-Monatsgehälter als Puffer auf Deinem Konto und weißt, dass Du, selbst bei einer plötzlichen Arbeitslosigkeit, Deine Rechnungen weiter zahlen kannst. Das gibt Dir große Sicherheit.

3. Stufe: Schuldenfreiheit

Du könntest jetzt meinen, dass Du mit einem finanziellen Puffer doch keine Schulden haben kannst. Aber oft hast Du noch Kredite abzubezahlen. Beispielsweise durch Deine Ausbildung. Oder Du hast Dir Geld von einem Freund geliehen. Oder Du hast vielleicht ein Auto auf Raten gekauft. Viele Leute belastet es Schulden zu haben und so ist das Erreichen der Schuldenfreiheit ein weiterer Meilenstein auf dem Weg zu Deiner finanziellen Freiheit.

Du zahlst also erst alle Deine Schulden zurück mit dem Geld, das über den Notgroschen hinaus noch übrig bleibt.

Eine vermietete Immobilie, also eine, die nicht als Eigenheim genutzt wird, bildet eine Ausnahme. Sie zählt nicht zu Deinen Schulden. Hier kann es Sinn machen den Kredit nur langsam zu tilgen.

4. Stufe: Finanzielle Sicherheit

Wenn Du diese Stufe erreicht hast, beschäftigt Dich das Thema Geld nicht mehr so sehr. Dein Gesamtvermögen ist positiv. Durch Deinen Notgroschen fühlst Du Dich sicher und gelassen.

Das Geld, welches Du monatlich als Überschuss hast und den Notgroschen übersteigt, investierst Du. Lese hier 12 Tipps für das Investieren für Anfänger. Jetzt erhältst Du Zinsen und Dividenden, anstatt Strafzinsen bei einem Dispokredit zahlen zu müssen.

Du startest erst mit kleinen Erträgen, z.B. Zinsen auf Dein Tagesgeldkonto. Später erzielst Du vielleicht Einnahmen aus einer vermieteten Immobilie, oder Du startest ein Nebengewerbe, dass Dir passives Einkommen generiert. 

Finanzielle Sicherheit hast Du erreicht, wenn Dein passives Einkommen, aus den Dividenden, den Zinsen, den Mieteinnahmen und dem Nebengewerbe, Deine grundlegende Lebenserhaltungskosten decken. Dazu zählen Kosten für das Wohnen, Essen, Mobilität und Versicherungen.

Du wirst also immer unabhängiger von Deinem Job und tauscht nicht mehr Deine Zeit gegen Geld. Das erreichen dieser Stufe wird sehr viel länger dauern, als die 3 Stufen zuvor. Du brauchst also ein gutes Durchhaltevermögen und solltest Dich immer wieder selbst motivieren.

5. Stufe: Finanzielle Unabhängigkeit

Bei der Stufe der finanziellen Unabhängigkeit übersteigen Deine passive Einnahmen, aus Deinen Investitionen, Deine grundlegenden Lebenserhaltungskosten und zusätzlich Kosten für Urlaub, Freizeit und alles, was Dir an materiellen Dingen wichtig ist. Du bist also unabhängig von einem Angestelltenverhältnis und könntest, wenn Du wolltest, Deinen Job kündigen.

6. Stufe: Finanzielle Freiheit

Bei der letzten Stufe hast Du die finanzielle Freiheit erreicht. Die Erträge aus Deinem Vermögen und Investitionen sind so hoch, dass Du Dir jeden materiellen Wunsch erfüllen kannst. Du hast monatlich mehr Einkommen, als Du selbst für ein glückliches Leben benötigst. Jetzt hast Du also die Möglichkeit Gutes zu tuen und gemeinnützige Organisationen nicht nur freiwillig, sondern auch finanziell zu unterstützen.

Was besagt die 4% Regel?

Die 4% Regel geht davon aus, dass Du jedes Jahr 4% aus Deinem Vermögen entnehmen kannst, ohne, dass sich Dein Vermögen aufbraucht. 

Diese Zahl stammt aus einer groß angelegten Studie der Trinity University of Texas, von 1998. Dabei wurde eine Testperson angenommen, deren Portfolio aus 50% Aktien und 50% risikoärmeren Staatsanleihen bestand. Es wurde berechnet, wie sich das Vermögen dieser Testperson entwickelt, wenn sie jedes Jahr 4% und zusätzlich eine Anpassung an die Inflation, aus dem Vermögen entnimmt. 

Die Testperson befand sich von 1925 bis 1955 in Rente. Danach wurde das gleiche für einen Rentenzeitraum von 1926 bis 1956 berechnet und so weiter bis zu dem Jahr 1995. Die Testperson befand sich also immer für 30 Jahre in Rente und in dieser Zeit hat sich das Vermögen nicht verbbraucht.

Wie viel solltest Du bis 40 gespart haben?

Von der IW Köln (Institut der deutschen Wirtschaft) gibt es eine Studie, die untersucht hat, wie hoch das Haushaltsnettovermögen der deutschen, bezogen auf die Altersgruppe, ist. Zu diesem Haushaltsnettovermögen zählen alle Vermögenswerte, wie Immobilien, Aktien, Tagesgeldkonten, usw., abzüglich aller Schulden.

Hier ist die interaktive Grafik dazu. Ich erkläre noch kurz, anhand eines Beispiels, wie sie zu lesen ist. Für die Altersgruppe von 40-44 Jahren liegt das 50% Perzentil (gelbe Linie) bei 87.200€. Das bedeutet 50% der Deutschen haben weniger Vermögen in diesem Alter angespart und 50% haben mehr als diese 87.200€ mit 40-44 Jahren. Bei einem 90%-Perzentil haben also noch 10% der Deutschen ein höheres Vermögen, als in der Grafik angegeben.

Könntest Du mit 1 Millionen aufhören zu arbeiten?

Ja. Wenn Deine jährlichen Ausgaben 40.000€ betragen und Du von der 4% Regel ausgehst, reicht Dir 1 Mio. Euro, um finanziell frei zu sein und damit nicht mehr Arbeiten gehen zu müssen. 

Finanzielle Freiheit in 5 Jahren- ist das möglich?

5 Jahre sind ein sehr ambitioniertes Ziel, um die Finanzielle Freiheit zu erreichen. Es ist jedoch eine gute Zeitspanne, um Dir passives Einkommen, durch beispielsweise ein Online-Business (Webseiten Business Bootcamp Kurs*), oder Dividendenzahlungen, aufzubauen. Finanziell frei wirst Du nur, wenn Du es schaffst Dir sicheres, passives Einkommen aufzubauen.

Fazit: Finanzielle Freiheit ist für jede:n möglich

Auch Du kannst die finanzielle Freiheit erreichen. Es ist jedoch mit viel Eigeninitiative und Motivation verbunden. Finanziell frei bist Du, wenn Deine monatlichen, passiven Einnahmen aus Deinem Vermögen, Deine grundlegenden Lebenserhaltungskosten inklusive Urlaube und andere Luxusausgaben, die für Dich wichtig sind, übersteigen. Tatsächlich hast Du dann sogar darüber hinaus passive Einnahmen, die Du beispielsweise spenden kannst.

Um herauszufinden, wie viel Vermögen Du für die Finanzielle Freiheit benötigst, multipliziere Deine jährlichen Nettoausgaben mit einem Faktor zwischen 20 und 50.

Häufig gestellte Fragen

Finanzielle frei ist man, wenn die Erträge (passives Einkommen) aus dem eigenen Vermögen so hoch sind, dass man sich alle materiellen Wünsche erfüllen kann. Das passive Einkommen fällt höher aus, als man es selbst für ein glückliches Leben benötigt.

Die 4% Regel geht davon aus, dass Du jedes Jahr 4% aus Deinem Vermögen entnehmen kannst, ohne, dass sich dieses aufbraucht.

Ein guter Anhaltwert ist, dass Du Deine jährlichen Ausgaben ermittelst und diese dann mit einem Faktor zwischen 20 und 50 multiplizierst.

kostenlose Facebook-Gruppe

Du möchtest endlich ins Handeln kommen? Einen ETF-Sparplan anlegen und Dich für Dein Alter finanziell absichern?

Dann komm in unsere kostenlose Facebook-Gruppe und profitiere von den wertvollen Inhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Das könnte Dich auch interessieren