Junior Depot Vergleich: Hier legst Du am besten einen ETF-Kindersparplan an

Sichere Dein Kind finanziell ab.

Du suchst eine sichere Geldanlage für Dein Kind? Dann ist ein ETF-Kindersparplan genau das richtige.

Damit Du den richtigen Anbieter findest, habe ich Dir einen Junior Depot Vergleich erstellt. Einfach verständlich auch für Eltern ohne Finanzkenntnisse. Erfahre hier, wie einen ETF-Kindersparplan funktioniert und was Du unbedingt bei der Anbieterwahl beachten solltest.

Inhalt

Unterschied: Online-Anbieter oder Robo Advisor

Bevor ich Dir die verschiedenen Anbieter im Vergleich zeige, erkläre ich noch kurz, was genau ein Robo Advisor ist.

Das Junior-Depot eröffnest Du als online Version. So kannst Du jederzeit bequem von Zuhause aus handeln. Es gibt Anbieter, die sich Robo Advisor nennen. Im Unterschied zu den „normalen“ Online-Anbietern, wird Dir hier die Wertpapierauswahl abgenommen.

Du beantwortest also lediglich ein paar Fragen, beispielsweise zu Deiner Risikobereitschaft, oder Deinem Anlagehorizont, und der Robo Advisor stellt Dir ein passendes Portfolio zusammen.

Ein Robo Advisor ist ein digitaler Vermögensverwalter. Er ist für unerfahrene Anleger:innen und solche die sich nicht groß mit der Geldanlage beschäftigen wollen, bestens geeignet.

Dieser Service kostet natürlich etwas mehr Geld, nimmt Dir dafür aber auch Arbeit ab. Für Eltern, die sich nicht wirklich mit dem Finanzthema beschäftigen wollen, ist das eine super Alternativen.

Junior Depot Vergleich

Jetzt kommt der versprochene Junior Depot Vergleich, aufgeteilt in „normale“ Online-Anbieter (Du wählst selber die Wertpapiere, in die Du investieren möchtest) und Robo Advisor (Wertpapiere werden für Dich ausgesucht).

Online-Anbieter Vergleich

Consorsbank

Junior Depot
  • Depotkosten : kostenlos
  • Kosten ETF-Sparplan: 1,5%
  • Mindestsparrate: 25€
  • eigene ETF Auswahl
  • Einzelorder: 4,95€ + 0,25%
  • Servicegebühren: kostenlos
  • intuitives Handeln per Desktop und App

Comdirekt

Junior Depot
  • Depotkosten : kostenlos
  • Kosten ETF-Sparplan: 1,5%
  • Mindestsparrate: 25€
  • eigene ETF Auswahl
  • Einzelorder: 4,95€ + 0,25%
  • Servicegebühren: kostenlos
  • intuitives Handeln per Desktop und App

Flatex

Depot für Minderjährige
  • Depotkosten : 0,1% p.a.
  • Kosten ETF-Sparplan: 1,5€
  • Mindestsparrate: 25€
  • eigene ETF Auswahl
  • Einzelorder: 5,90€
  • Negativzins von -0,5% auf das Verrechnungskonto
  • intuitives Handeln per Desktop und App
Österreich

Sbroker

Minderjährigen Depot
  • Depotkosten : kostenlos
  • Kosten ETF-Sparplan: 2,5%
  • Mindestsparrate: 20€
  • eigene ETF Auswahl
  • Einzelorder: 4,90€ + 0,25%
  • Servicegebühren: kostenlos
  • intuitives Handeln per Desktop und App
Sparkasse

DKB

Depot u18
  • Depotkosten : kostenlos
  • Kosten ETF-Sparplan: 1,50€
  • Mindestsparrate: 10€
  • eigene ETF Auswahl
  • Einzelorder: 10€ für bis zu 10.000€
  • Ab 100.000€ 0,5% Verwahrentgeld
  • intuitives Handeln per Desktop und App

Robo Advisor Vergleich

Quirion

Kindersparplan
  •  
  • Depotkosten : kostenlos
  • Kosten ETF-Sparplan: kostenlos
  • Mindestsparrate: 25€
  • automatische Auswahl der ETFs
  • Steueroptimierung
  • Einzelorder: kostenlos
  • 0,48% p.a. Servicegebühren
  • Inflationsschutz
  • automatisches Rebalancing
  • intuitives Handeln über Despot und App
Empfehlung

Oskar

ETF- Sparplan für Kinder
  •  
  • Depotkosten : kostenlos
  • Kosten ETF-Sparplan: kostenlos
  • Mindestsparrate: 25€
  • automatische Auswahl der ETFs
  • Steueroptimierung
  • Einzelorder: kostenlos
  • max. 1% p.a. für Vermögensverwaltung
  • Inflationsschutz
  • automatisches Rebalancing
  • intuitives Handeln über Despot und App

Anbieter im Detail Vergleich

ETF-Kindersparplan bei Oskar

Der Robo Advisor Oskar ist ein super Anbieter für unerfahrene Anlage-Eltern. Hier wird für Dein Kind ein ETF-basierter Vermögensaufbau gewählt. Es werden immer die kostengünstigsten ETFs ausgesucht und automatisch umgeschichtet. Du musst Dich also um nichts mehr kümmern.

Gleichzeitig werden keine Gebühren für die Depotführung verlangt. ETF-Sparpläne kannst Du ab 25€ anlegen

Ein weiterer Vorteil ist, dass Du bequem über die Oskar App den Vermögensaufbau beobachten und verwalten kannst.

Verwandte und Freunde können ganz einfach über die automatisch erstellte IBAN Geld auf das Depot überweisen, z.B. am Geburtstag des Kindes. Wenn Du dieses Geld dann als Einmalanlagen investierst, entstehen für Dich keine zusätzlichen Kosten.

Für den Service verlangt Oskar eine Gebühr von 1% des Gesamtvermögens pro Jahr als Vermögensverwaltungsgebühr. Ab einem Depotwert von mehr als 10.000€, verringern sich diese Kosten wie folgt:

  • 0,7% p.a. ab Portfoliowert von 50.000€
  • 0,8% p.a. für Portfoliowert von 10.000€ – 50.000€
  • 1% p.a. für Portfoliowert < 10.000€

Dazu kommt eine Gebühr für ETF-Wertpapierdienstleistung von 0,14% pro Jahr. Das liegt auf jeden Fall im Rahmen und ist um einiges günstiger, als die Gebühren bei einer Lebensversicherung (oft 2% p.a.).

Junior Depot von Quirion

Wenn Du zwar Vermögen für Dein Kind aufbauen möchtest, aber Dich nicht groß mit diesem Thema auseinandersetzte willst, ist Quirion* eine tolle Wahl. Der Anbieter ist ein Robo Advisor, der dir die Auswahl der ETFs abnimmt.

Die Depotführung ist kostenlos und es wird kein Ausgabeaufschlag verlangt.

Einen ETF-Sparplan kannst Du ab 25€ anlegen. Die Sparplanausführung ist dann kostenlos.

Über die eigene IBAN können Freunde und Verwandte jederzeit Geld an das Depot senden. Willst Du dieses Geld dann als Einmalanlage investieren, zahlst Du dafür nichts.

Die ersten 10.000€ kannst Du kostenlos investieren. Danach wird eine jährliche Gebühr von 0,48% des investieren Vermögens verlangt. Hier sind dann bereits Transaktionskosten inkludiert. Das ist für den gebotenen Service ein sehr fairer Preis.

Junior Depot bei der Consorsbank

Die Consorsbank* ist eine Direktbank mit einer Banklizenz. Hier kannst Du auch ein Junior-Depot eröffnen. Du wählst Deine ETFs und Aktien selbst aus. Wenn Dein Kind alt genug ist, machst Du das mit ihm zusammen und trägst so maßgeblich zur finanziellen Bildung Deines Kindes bei.

Auch das Junior-Depot der Consorsbank ist kostenlos.

Hier wird Dir die ETF-Wahl nicht abgenommen. Du wählst selber im Vorfeld aus, in welche Wertpapiere das Geld angelegt wird. Das ist jedoch gar nicht so kompliziert, wie Du vielleicht jetzt denkst. Schau Dir hierzu gerne einmal meinen Artikel zu ETFs an (Unterpunkt: Wie baust Du ein gutes ETF-Portfolio).

Einen Sparplan kannst du ab 10€ anlegen. Dieser kostet Dich bei der Consorsbank 1,5%. 

Solltest Du Dich für mehr als einen ETF entscheiden, ist das Rebalancing auch ein wichtiges Thema für Dich. Was das genau ist und was Du beachten solltest, kannst Du in einem Artikel zum Rebalancing nachlesen.

Einmalanlagen kosten Dich 4,90€ + 0,25% der Anlagesumme. Das kann zusätzlich zum Sparplan Sinn machen, wenn z.B. an Weihnachten eine größere Summe für Dein Kind zusammengekommen ist.

Neben ETFs kannst Du bei der Consorsbank auch Aktien handeln. Für den Anfang und einen langfristigen Vermögensaufbau sind ETFs aber empfehlenswerter und mit weniger Aufwand verbunden.

Wertpapierdepot bei der Comdirekt

Die Comdirekt* hat eine Banklizenz. Sie bietet ein Wertpapierdepot für Kinder an.

Das Depot ist nur kostenlos, wenn Du zwei Trades (Kauf- oder Verkauf von Wertpapieren) je Quartal ausführst. Wenn Du also z.B. vor hast in 2 ETFs je Vierteljahr zu investieren, oder monatlich in einen ETF, erfüllst Du dieses Kriterium. Ansonsten fallen 1,95€ als Gebühren an.

Einen Sparplan kannst Du ab 25€ anlegen. Wie bei der Consorsbank kostet auch bei der Comdirekt die Sparplanausführung 1,5%. Die 1% Regel kannst Du hier nicht einhalten.

Die 1% Regel besagt, dass Deine Kaufgebühren immer unter 1% liegen sollten. Wenn Dein Sparplan z.B. 1,50€ kostet, solltest Du mindestens 150€ je Ausführung investieren.

Für Einmalinvestments werden 4,90€ + 0,25% des Ordervolumens berechnet. Mindestens beträgt die Gebühr dabei 9,90€ und maximal 59,90€.

Wenn Du größere Summen z.B. am Geburtstag Deines Kindes investieren möchtest, gibt es einen einfachen Trick, diese Gebühren zu umgehen. Ändere einfach die nächste Sparplanausführung auf den höheren Betrag ab. Vergiss aber nicht nach der Ausführung wieder auf Deine normale Sparrate umzustellen. Rechne dann noch gegen, ob die 1,5% Gebühren je Sparplanausführung kleiner sind, als die Gebühren für ein Einmalinvestment.

Die Weboberfläche ist sehr intuitiv zu bedienen. Auch spricht der Kundensupport sehr für die Comdirekt.

Depot für Minderjährige bei Flatex

Flatex* ist ein Neobroker ohne Banklizenz. D.h. der Anbieter arbeitet mit einer Bank zusammen, bei der Dein Verrechnungskonto eröffnet wird. Genau so läuft das z.B. auch bei Scalable Capital, oder Trade Republic ab, falls Dir diese Namen eher ein Begriff sind.

Das Depot kostet Dich 0,1% p.a. des Kurswertes aller verwahrten Wertpapier.

Wenn Du in Österreich lebst, ist Flatex ein sehr interessanter Anbieter für Dich. Denn der Anbieter hat auch eine Niederlassung in Wien. Das macht es für Dich um einiges leichter bei der Steuererklärung.

Für eine Sparplanausführung zahlst Du 1,50€. Es rentiert sich also ab einer Summe von 150€ den Sparplan ausführen zu lassen (1% Regel). Wenn Du monatlich z.B. 25€ für Dein Kind sparen möchtest, lässt Du den Sparplan nur jedes halbe Jahr ausführen. Die Mindestsparrate liegt bei 25€.

Bei Flatex solltest Du Dein Geld nicht lange auf dem Verrechnungskonto liegen lassen. Hierfür fallen nämlich Negativzinsen von -0,5% pro Jahr an.

Bei Flatex kannst Du auch ein Depot für Dein Kind eröffnen, wenn ihr im Ausland wohnt.

Minderjährigendepot beim SBroker

In Deutschland sind die Sparkassen sehr präsent und genießen auch ein hohes Vertrauen. Der SBroker ist der Online-Broker der Sparkassen. Hier kannst Du auch ein Junior-Depot eröffnen und online verwalten.

Das Depot ist kostenlos.

Ab einer Sparrate von 20€ kannst Du einen Sparplan anlegen. Die Kosten dafür sind aber mit 2,5% sehr hoch.

Eine Einzelorder kostet Dich 4,90€ + 0,25%. Bei einer Summe von z.B. 1.000€ zahlst Du damit 7,40€ an Gebühren oben drauf. Das kann beim Rebalancing eine Rolle spielen. Was das genau ist und wie es funktioniert, erkläre ich Dir in meinem Artikel zu Rebalancing.

DKB Broker u18

Auch die DKB* bietet ein Junior-Depot an. Als Bank bietet sie Dir eine hohe Einlagesicherheiten. Das heißt, dass Dein Geld auf dem Konto (nicht das investierte Geld in Wertpapiere) bis zu 100.000€ abgesichert ist. Sollte die DKB insolvent werden, fällt Dein Geld nicht in die Insolvenzmasse und ist somit geschützt.

Das Depot ist kostenlos.

Ab 10€ kannst Du Sparpläne anlegen. Je Sparplan zahlst Du dann 1,50€. Es lohnt sich also je Sparplanausführung einen Betrag der größer, oder gleich 150€ ist zu investieren. So bleiben Deine Gebühren unter 1%. Wenn Du nicht jeden Monat 150€ anlegen möchtest, lass den Sparplan z.B. nur alle drei Monate ausführen.

Wenn sich an Weihnachten mehr Geld für Dein Kind angesammelt hat und Du es als Einmalanlage investieren willst, kostet Dich das:

            10€ bis zu 10.000€ Anlagesumme

            25€ über 10.000€ Anlagesumme

Die DKB setzts sich stark für Nachhaltigkeit ein. So werden einige nachhaltige Projekte in ganz Deutschland durch die Finanzierung der DKB realisiert. Das ist ein toller Nebeneffekt.

Ab einem Depotwert von mehr als 100.000€ zahlst du 0,5% pro Jahr an Verwahrentgeld Gebühren.

kostenlose Facebook-Gruppe

Du möchtest endlich ins Handeln kommen? Einen ETF-Sparplan anlegen und Dich für Dein Alter finanziell absichern?

Dann komm in unsere kostenlose Facebook-Gruppe und profitiere von den wertvollen Inhalten.

Das solltest Du bei der Wahl des Anbieters beachten:

Die Wahl eines passenden Anbieters ist sehr individuell. Diese Punkte solltest ein gutes Junior Depot jedoch immer erfüllen:

  • Kostenlose Depotführung
  • Günstige Konditionen für Sparpläne
  • Günstige Konditionen für Einmalanlagen
  • Nutzerfreundliche Oberfläche

Neben den Gebühren ist vor allem wichtig, dass Du Dich leicht zurecht findest im Depot. Die Webversion, oder die App sollte also für Dich als Nutzer intuitiv bedienbar sein.

Nicht immer ist der Anbieter mit den günstigsten Sparplänen auch der Beste für Dich. Beantworte die folgenden Fragen mit „Ja“ und ich sage Dir, welchen Anbieter ich Dir empfehlen würde:

  • Willst Du finanziell für Dein Kind vorsorgen, Dich aber um nichts kümmern müssen? Dann empfehle ich Dir den Anbieter Quirion*.
  • Du willst einen tollen Kundenservice zu günstigen Konditionen bei einer echten Bank? Dann schau dir die Comdirekt* einmal genauer an.
  • Du lebst in Österreich und suchst nach einem zuverlässigen Anbieter für das Investieren in Aktien und ETFs? Dann kann Flatex* die richtige Wahl für Dich sein.
  • Du vertraust nur dem, was Du schon kennst und zahlst dafür auch gern etwas mehr Geld? Dann eröffne ein Junior Depot beim SBroker* (Sparkasse).

So einfach eröffnest Du das Junior Depot

Die Eröffnung eines Junior-Depot ist etwas aufwändiger, als die Eröffnung eines eigenen Depots. Du schaffst das aber auf jeden Fall problemlos.

So gehst du vor:

  • Broker aussuchen
  • Antrag ausfüllen und unterschreiben (das geht leider nicht bei allen Anbietern digital)
  •  Alle erforderlichen Unterlagen beilegen (lies hierzu im nächsten Abschnitt)
  • Identitätsprüfung per Postident oder Videoident
  • Junior-Depot eröffnen

Zum Eröffnen eines Junior-Depots benötigst Du:

  • Ausweise der sorgeberechtigten Personen
  • Geburtsurkunde des Kindes
  • Ab dem 16. Lebensjahr des Kindes zusätzlich den Ausweis des Kindes
  • Steuer ID der sorgeberechtigten Personen und des Kindes

Steuervorteile beim Junior Depot

Ein Kind wird genau so besteuert, wie ein Erwachsener. D.h. es hat einen Sparerpauschbetrag, genauso wie den Grundfreibetrag. 

Mit dem Sparerpauschbetrag darf das Kind Kapitalerträge in Höhe von 1.000€ (Stand 2024) je Jahr erzielen, ohne diese versteuern zu müssen. Kapitalerträge werden z.B. erzielt, wenn Du Dich für einen ausschüttenden ETF entscheidest. Dieser zahlt die Gewinne regelmäßig an seine Aktionäre aus. Auch wenn Du Anteile verkaufst, zählt das als Kapitalertrag und wird versteuert.

Sollte der Sparerpauschbetrag auf dem Junior Depot überschritten werden, kannst Du eine Nichtverlangungsbescheinigung beantragen. Deinem Kind steht nämlich, wie auch jedem Erwachsenen, ein Grundfreibetrag von 11.604 € (Stand 2024) zu. Bis zu diesem Einkommen müssen keine Steuern gezahlt werden.

Einkommensgrenzen des Kindes beachten

Da ein Junior-Depot auf das Kind läuft, gehört dem Kind auch das Geld, welches auf dem Depot liegt

Dies kann beispielsweise zu Problemen bei der Ausbildungsförderung (BAföG) führen. Ab einem Vermögen von mehr als 15.000€ beispielsweise wird das Geld bei der BAföG Ermittlung angerechnet.

Auch wenn Dein Kind mehr als 485€ pro Monat verdient, kann es nicht mehr in der Familienversicherung bleiben und muss sich selbst Krankenversichern.

Geld verdient Dein Kind z.B. durch Ausschüttungen der Dividenden. Wenn der ETF jedoch thesaurierend ist, werden die Erträge nicht ausgezahlt und Dein Kind erzielt nur Einkünfte bei Verkauf der Anteile.

Alternative zum Junior-Depot – Sparen im eigenen Depot

Du bist nicht glücklich mit dem Gedanken, dass Dein Kind ab der Volljährigkeit frei über das angesparte Geld im Junior Depot verfügen darf? Dann investiere doch einfach in Deinem eigenen Depot für Dein Kind. Hier entscheidest immer nur Du, was mit dem Geld passiert.

Genauso mache ich das übrigens auch. Natürlich hoffe ich, dass ich meinem Kind genügend finanzielle Bildung beibringen werde, damit das angesparte Geld nicht z.B. für ein teures Auto ausgegeben wird. Trotzdem kann ich heute noch nicht wissen, ob mein Kind überhaupt Lust auf das Thema Finanzen hat und sich damit beschäftigen will.

Idealerweise führt Dein Kind das Depot dann einfach bis zu seiner Rente weiter. Das gilt dann natürlich auch für das Junior Depot. Das Thema Altersvorsorge wäre dann durch den Zinseszinseffekt auf jeden Fall vom Tisch. Hier ein kleines Beispiel:

  • Sparrate ab Geburt: 150€/ Monat
  • Angenommene Rendite p.a.: 7% (Durchschnitt eines MSCI World ETFs über mehr als 15 Jahre Anlagezeitraum)
  • Vermögen nach 67 Jahren: 1.125.179€

Mit einer Durchgängigen Sparrate von 150€ je Monat, könnte Dein Kind ein Vermögen von über 1,12 Mio. Euro bis zu seiner Rente aufbauen. Und hier sind die Steuern bereits abgezogen. Dafür müsste es nie mehr als 150€ je Monat sparen. Hört sich das nicht toll an?

Fazit: Sparen ab der Geburt lohnt sich

Ein Junior Depot Vergleich ist wichtig, um Dir einen Überblick zu den verschiedenen Anbietern zu schaffen.

Für Dein Kind ab der Geburt Geld anzusparen, macht auf jeden Fall Sinn. Am besten geht das indem Du einen ETF-Kindersparplan anlegst.

Du solltest jedoch beachten, dass Dein Sprössling zu seinem 18. Geburtstag frei über das Geld verfügen kann. Wenn Dir das zu riskant ist, kannst Du auch beispielsweise im eigenen Depot einen ETF für Dein Kind besparen.

Häufig gestellte Fragen

Eltern können ab Geburt ihres Kindes ein Depot bei einem geeigneten Anbieter eröffnen und so regelmäßig Geld für ihr Kind ansparen. 

Das Depot läuft dann auf den Namen des Kindes und wird bis zu dessen 18. Geburtstag von den Eltern verwaltet. Anschließend kann das Kind frei über das Depot verfügen

Der bester Zeitpunkt Geld anzulegen ist ab Geburt. Spätestens mit 18 Jahren, stehen verschiedene Wünsche bei den Kindern an wie beispielsweise der Führerschein, ein Auto, oder ein Studium. Dann ist es gut, wenn Du schon eine gewisse Summe an Geld für den Nachwuchs angespart hast.

Um ein Depot für ein Kind eröffnen zu könne, musst Du auch der gesetzliche Vertreter des Kindes sein. Das bedeutet also, dass die Tante beispielsweise kein Depot für ihren Neffen eröffnen darf. Wenn die Eltern sich das Sorgerecht für das Kind teilen, müssen auch beide Eltern beim Eröffnen des Depots unterschreiben.

kostenlose Facebook-Gruppe

Du möchtest endlich ins Handeln kommen? Einen ETF-Sparplan anlegen und Dich für Dein Alter finanziell absichern?

Dann komm in unsere kostenlose Facebook-Gruppe und profitiere von den wertvollen Inhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Das könnte Dich auch interessieren